Das Problem mit den Austauschkarten für Brandenburg und Sachsen-Anhalt

Ein Kommentar von Michael F. Burkert – Referent für Öffentlichkeitsarbeit 

Derzeit trifft unsere Thüringer Angler und Mitglieder im VANT e.V. ein hartes Los. Aufgrund von Unstimmigkeiten und divergierenden Plänen in den Führungsspitzen der Landesverbände wird es derzeit für das Jahr 2017 keine Austauschkarten für Brandenburg und Sachsen-Anhalt geben.

Der Hauptgeschäftsführer des LAV Brandenburg e.V. Herr Andreas Koppetzki zieht die Zusammenarbeit mit dem LAVT e.V. vor und ist gegen die Ausgabe von Austauschkarten für VANT Mitglieder.

Noch im November 2016 war davon in persönlichen Gesprächen in Berlin nicht die Rede. Weder wurde von Seiten Herr Koppetzki auf Probleme oder eventuelle Unklarheiten hingewiesen. Der VANT e.V. konnte somit davon ausgehen, dass an dem bestehenden System für einen Austausch von Angelkarten über die Landesgrenze hinaus festgehalten wird und sich nichts an den Abläufen ändern wird.

Im Januar 2017, nachdem unsere Mitglieder die ersten Austauschkarten für Brandenburg bestellt haben, kamen die ersten Zweifel auf. Nur durch direkte Nachfragen beim LAV Brandenburg e.V. stellte sich langsam heraus, das aus Sicht des Herrn Koppetzki dem VANT e.V. unbekannte Absprachen nicht eingehalten wurden. In der Vergangenheit hat sich Frau Kathrin Lustgart und der ehemalige Vizepräsident Gerhard Kemmler um die Austauschkarten gekümmert. Noch in der Zeit getroffene Absprachen und angeblich nicht eingehaltene Fristen werden jetzt als Vorwand genommen, den Mitgliedern des VANT e.V. generell das Angeln in Brandenburg unmöglich zu machen. Angebote, sich erneut an einen Tisch zusetzen und zum Wohle der Angler vermeintlich versäumtes nachzuholen oder eine neue Lösung zu finden wurden von Herr Koppetzki vehement abgelehnt. Ich persönlich kann nicht nachvollziehen, warum man auf den Köpfen der Angler diese Machtspielchen betreiben muss. Eine detaillierte Übergabe des laufenden Betriebs im VANT e.V. hat es aus internen Gründen nicht gegeben. Das erschwerte uns die Fortführung der notwendigen Aufgaben. Das wird nun von anderen grenzenlos ausgenutzt. Jeder kann einen Fehler machen. Fehler können korrigiert werden. Aber offensichtlich stehen persönliche Befindlichkeiten in Brandenburg vor der Ausübung einer grundlegenden Gemeinsamkeit: dem Angeln.

Folgt man der Ansicht des Präsidenten Uwe Bülau des LAV Sachsen-Anhalt e.V. so scheitert hier die Ausgabe von Austauschkarten ebenfalls anscheinend auch aus persönlichen Gründen. Denn zwischen dem VANT e.V. und dem LAV Sachsen-Anhalt e.V. gibt es einen bestehenden schriftlichen Vertrag, der den Austausch von Angelkarten regelt. Dieser Vertrag kann mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Jahresende gekündigt werden. Am 04.08.2016, nachdem die vorgenannte Frist zur Kündigung zum Jahresende 2016 bereits verstrichen war, haben wir die Mitteilung erhalten, dass laut Herr Bülau eine gemeinsame Austauschkarte für Thüringen entstanden ist. Leider gab es zwischen den Mitgliedern des VANT e.V. und den anderen Landesverbänden keinerlei Absprachen zu dieser Thüringen Karte. Dem LAV Sachsen-Anhalt e.V. und insbesondere dem Geschäftsführer Herr Axel Ritzmann wurde von Herr Andrè Pleikies, Geschäftsführer des LAVT e.V. versprochen, dass es 2017 eine solche gemeinschaftliche Austauschkarte für Thüringen geben wird.

Grundsätzlich ist eine solche Karte erstrebenswert, aber nur wenn die Konditionen für alle Thüringer Angelvereine und Verbände gleich und für alle fair geregelt sind. Es geht hier insbesondere um die gerechte Verteilung der Einnahmen, die zurück an die Basis fließen müssen. Denn die Basis, unsere Vereine vor Ort, leisten die Arbeit an den Gewässern. Ihnen gebührt eine entsprechende Entlohnung für Ihre Bemühungen und Leistungen. Aber genau diese Punkte sind wie viele weitere nicht geklärt. Und folgt man der Politik des LAVT e.V. so liegt es nahe, dass auch hier wieder über die Köpfe der Angler hinweg über die Verwendung der Mittel entschieden wird.

Diese Vorgehensweise entspricht nicht der Art und Weise, wie wir uns im VANT e.V. die Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern vorstellen.

„Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“

Die Basis leistet an den kleinen Gewässern die Arbeit, die allen Anglern eine artenreiche und gesunde Flora und Fauna ermöglichen. Eine gesunde Natur bedeutet gesunde Gewässer, an denen jeder Angler seiner Passion nachgehen kann. Wir vom VANT e.V. haben das Ziel genau diese Arbeit mit allen unseren zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen und zu fördern. Gleichzeitig gilt es jedoch, jedwede Gefahren die unserer Basis drohen zu erkennen und zu beseitigen. Hätten wir uns ohne Rücksprache mit unserem Mitgliedern der von Herr Bülau präferierten Vorgehensweise angeschlossen, wäre genaue diese Unterstützung unserer Basis in Gefahr.

Es muss ein transparenter und ehrlicher Austausch stattfinden. Das betrifft die Gewässer, die Ausgabe der Karten und die Verteilung der Einnahmen. Es gilt gemeinsam zwischen den Verbänden eine Lösung zu finden, die für alle tragbar und vertretbar ist. Intransparente Absprachen und scheinheilige Ausschlussgründe wie Sie uns hier vom LAV Sachsen-Anhalt e.V. und LAV Brandenburg e.V. vorgehalten werden dürfen nicht der Grund für das Ende eines Austausches zwischen den Landesverbänden sein. Unterm Strich leidet jeder einzelne Angler unter den Machtspielchen der oben genannten Personen. Gibt es nicht wichtiger Themen um die wir uns gemeinsam zum Wohle der Basis kümmern sollten?

Das es auch anders geht zeigt unsere Zusammenarbeit mit dem LV Sächsischer Angler e.V. und LAV Mecklenburg-Vorpommern e.V.. Hier konnten wir für 2017 ohne unnötige Hürden die bestehende Vorgehensweise fortsetzen. Beiden Landesverbänden möchte ich herzlich Danken für den offenen und unkomplizierten Austausch der Angelkarten.

In diesem Sinne hege ich die Hoffnung, dass sich Brandenburg und Sachsen-Anhalt zum Wohle der unserer Angler auf das wesentliche Besinnen und alle Angler gleichberechtigt Zugang zu den Gewässern erhalten.

Petri Heil

Michael Burkert
Referent für Öffentlichkeitsarbeit

Das Problem mit den Austauschkarten für Brandenburg und Sachsen-Anhalt

2 thoughts on “Das Problem mit den Austauschkarten für Brandenburg und Sachsen-Anhalt

  • 24. Januar 2017 bei 18:32
    Permalink

    Mit dem Gedanken, dass hier Kommentare zum obigen Beitrag geschrieben werden habe ich die Kommentar-Funktion aktiviert. Jetzt ist das Thema zu Facebook abgewandert. Trotzdem möchte ich obiges wie folgt ergänzen:
    Fakt ist, ich wachse in die Aufgaben des Verbandes erst rein. Der Bericht ist eine Stellungnahme wie sich die Situation für mich als nicht langjähriges Verbandsmitglied darstellt.
    Für die Erarbeitung konstruktiver Lösungsansätze bin ich jederzeit bereit. Freue mich über Kommentare 🙂

  • 25. Januar 2017 bei 13:48
    Permalink

    Richtigstellung:
    Wie mir heute von Herrn Dietmar Roese, Präsident des LAVT e.V., mitgeteilt wurde, stammt die ursprüngliche Idee einer gemeinsamen Thüringen-Angelkarte von unserem ehemaligen Präsidenten Herr Reinhard Karol und dem Geschäftsführer des LAV Sachsen-Anhalt e.V. Herr Axel Ritzmann. Beide haben – ohne den LAVT e.V. – eine thüringenweit gültige Angelkarte geplant. Folglich ist der „Schwarze Peter“ auch hier wieder bei uns. Leider kann ich Herrn Karol nicht dazu befragen, da sein Gesundheitszustand unverändert ist.

Schreibe einen Kommentar